ENSEMBLE-PORTRAIT: Ensemble LUX:NM

field notes #5

1. Januar 2018 | Lisa Benjes

Die Mitglieder des Ensemble Lux:NM stehen in einem Birkenwald und schauen in die Baumkronen.
©Ensemble Lux:NM

Der Name des Ensembles erinnert nicht umsonst an Luxus. LUX:NM geht es nicht um Effizienz, sondern nimmt sich im Gegenteil Zeit für intensive, bisweilen kräfteraubende Proben und umfassende Partiturstudien. Das muss es auch, denn es hat sich auf undirigierte virtuose Kammermusik spezialisiert. Ohne Leitung ist eine besonders intensive Ensemblearbeit wichtig, damit die Musiker ein eingespieltes Team bilden und untereinander kommunizieren können. Durch diese Vorgehensweise entsteht eine besondere Energie, die sich nicht nur in Konzerten, sondern auch auf CD Einspielungen des Ensembles transportiert. Seine CD LUXUS (GEN 16443) erhielt den Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2017. 

Deutlich zeigt sich in der Arbeit von LUX:NM das Selbstverständnis des Ensembles, nicht nur eine reine Interpretenfunktion zu erfüllen. Als Musiker*innen verstehen sie sich als Sprachrohr der Komposition und fühlen sich mitverantwortlich für das, was auf der Bühne passiert. 

LUX:NM steht in der kammermusikalischen Tradition und arbeitet gleichzeitig in den Grenzbereichen der modernen Klangkunst. Das Arbeitsfeld umfasst außerdem Kammermusikkonzerte, Performances, Installationen und Musiktheater. Ästhetisch möchte sich das Ensemble nicht eingrenzen, sondern die Vielfalt der Neuen Musik voll auskosten. An die Wahl der Komponisten werden also individuelle Kriterien angelegt. Eines allerdings steht fest: Die Komfortzone muss verlassen werden. 

Ganz organisch entwickelte sich zwischen 2005 und 2009 das Ensemble LUX:NM aus einem losen Pool an Musikern, die für freie Projekte zusammenkamen. 2010 wurde das Ensemble dann auf Initiative von Ruth Velten und Silke Lange aus mehreren Solisten offiziell gegründet, um selbstbestimmte und vielseitige Kammermusikprogramme mit einer klanglich flexiblen Besetzung zu erarbeiten. 

Projektweise wird die ungewöhnliche Stammbesetzung aus Akkordeon (Silke Lange), Saxofon (Ruth Velten), Posaune (Florian Juncker), Klavier (Małgorzata Walentynowicz) und zwei Violoncelli (Beate Altenburg und Andreas Voss) sowie Klangregie (Martin Offik) durch assoziierte Interpret*innen erweitert. Bis 2017 war der Gründungscellist Wolfgang Zamastil (†) Mitglied des Ensembles. 

Am 18. Januar ist das Ensemble beim Ultraschall Festival Berlin mit Uraufführungen von Philipp Maintz, Gordon Kampe, Birke Bertelsmeier, Vassos Nicolaou, Johannes Kreidler und Yair Klartag zu hören.

  • Bericht
  • fieldnotes5
  • LUX:NM
  • Ensemble

Zum Weiterlesen

Mensch schüttet sich Eimer Mehl über den Kopf.

Bericht | Vom Außermusikalischen – Stefan Drees #5

Vor einigen Jahren äußerte Hans-Peter Jahn die Ansicht, man werde der Musik Helmut Lachenmanns doch viel eher gerecht, wenn man ihre Realisierung von den Instrumenten auf impulsgesteuerte Klangwandler verlagere, weil durch diese – an jeder Stelle des Saales unterschiedlich weich oder schar...

Neo Hülcker beim Musik produzieren mit Mikrofon und Lautsprecher

Opposite Editorial | Neo Hülcker #5

Neo Hülcker über Veranstaltungen Januar und Februar 2018.

Logo der Aventis Foundation

Förderreihe »Klang« Aventis Foundation (Frist: 31.03.2024)

Mit unserer Förderreihe »Klang« unterstützen wir gezielt professionelle freie Ensembles und Orchester der klassischen Musik in Deutschland. Wir möchten die Stellung dieser Klangkörper stärken und gleichzeitig die Musikvermittlung sowie die Ausbildung von Spitzennachwuchs ermöglichen.

Design Cover field notes Ausgabe 5

field notes Magazin #5: Januar/Februar 2018